Parkett | Relative Feuchtigkeit

Mehr oder weniger Feuchtigkeit erforderlich?

Relative FeuchtighkeitVor, während und nach der Verlegung sind relative Feuchtigkeit und Raumtemperatur zu berücksichtigen. Vor der Verlegung besteht die größte Gefahr darin, dass zu viel Feuchtigkeit in der Luft vorhanden ist. Die Gründe hierfür können feuchte Estrichböden, Feuchtigkeit in den Wänden usw. sein.  Nach der Verlegung ist die größere Gefahr eine zu geringe Feuchte.

Die r
elative Feuchtigkeit ist der Prozentanteil an Wasser in der Luft im Verhältnis zur max. möglichen Menge bei einer bestimmten Raumtemperatur und einem bestimmten Luftdruck. Beachten Sie, dass die relative Luftfeuchtigkeit sogar innerhalb eines einzelnen Raums variieren kann. Im Fensterbereich ist die Feuchte höher als in der Raummitte oder in der Nähe einer Heizung. Wenn die Luftfeuchtigkeit 100 % erreicht, bildet sich Kondensat.

Holz erzielt stets ein Gleichgewicht mit seiner Umgebung, deshalb ist eine ausreichende Kontrolle des Raumklimas sehr wichtig. Insbesondere in den Wintermonaten ist das Risiko hoch.

Risse ParkettWenn die relative Feuchtigkeit niedrig ist, gibt das Holz Feuchtigkeit an die Luft ab und schrumpft. Das kann zu nicht reparierbaren Rissen führen. Wenn die relative Feuchtigkeit zu hoch ist, absorbiert das Holz Wasser aus der Umgebungsluft und die Dielen springen; mit anderen Worten: sie dehnen sich aus und die Bretter verziehen sich.

Lamett empfiehlt den Oskar Luftbefeuchter von Stadler Form. Mit seinem integrierten Hygrostat misst er die Feuchtigkeit in der Luft durch Kaltwasser-Technologie und befeuchtet den Raum bei Bedarf. Dieser Luftbefeuchter verbraucht wenig Energie und eignet sich für Räume bis zu 40 m2. Ferner ist er sehr leise und stört damit selbst im Schlafzimmer nicht.

Luftbefeuchtiger OskarLuftbefeuchtiger Oskar

Die relative Luftfeuchtigkeit kann zwischen Sommer und Winter stark variieren (sie variiert zwischen 90 % und 20 %). Das Parkett dehnt sich oder schrumpft demzufolge je nach Jahreszeit. Die schwierigste Jahreszeit für Holz ist der Winter; bei extremen Temperaturen unter dem Gefrierpunkt besteht durchaus die Möglichkeit, dass die relative Luftfeuchtigkeit extrem niedrig ist (gerade einmal 20 %). Wenn die betroffenen Räume in dieser Zeit nicht extra beheizt werden, gibt der Parkettboden seine restliche Feuchtigkeit ab und kann danach komplett aus den Fugen springen.

Es ist unbedingt zu berücksichtigen, dass Holz ein Naturprodukt ist und dass die Möglichkeit des Aufwölbens und der Rissbildung besteht, bzw. dass Spalten an den Fugen auftreten können. Das ist auf die Beschaffenheit von Parkett zurückzuführen.

Wichtige Tipps:

  • Messen Sie regelmäßig die relative Luftfeuchtigkeit. Häufig wird es erforderlich sein, einen elektrischen Luftbefeuchter zu installieren, um eine ausreichende Luftfeuchtigkeit zu bewahren (45 bis 65 %). Berücksichtigen Sie beim Kauf eines Luftbefeuchters seine Reichweite (in Kubikmetern). Wir empfehlen, den Luftbefeuchter in der Zimmermitte aufzustellen, möglichst weit entfernt von jeglichen Heizquellen (Heizkörper, Ofen).
  • Räume, die im Winter nicht genutzt werden, müssen mindestens auf 10°C aufgeheizt werden.

Newsletter

Unseren Newsletter abonnieren

Sichere Zahlungsweise

Sicher bezahlen über unsere Partner